Optimale Trainingsintensität - Studie

Da habe ich was gefunden das uns schon seit Jahrzehnten am rätseln hilft!
Kraftsport und Bodybuilding wird schon seit einigen Jahren beliebter und beliebter, von 2009 bis 2019 konnten sich die Zahlen der Mitglieder in FItnessstudions nahezu verdoppeln. Ziel der Trainierenden ist eine bessere Fitness und Leistungsfähigkeit mit Muskelaufbau. Wie kommt man am Besten ans Ziel?

Wie man an dieses Ziel kommt darüber streiten sich die Geister, im klassischen Bodybuilding gilt oft die Maxime, viel hilft viel und das “gilt” besonders in den Grundübungen.

Im “Journal of Strength and Conditioning Research” erschien 2020 eine Studie von der University of Lincoln (England) die der Sache auf den Grund gegangen ist, um herauszufinden, ob wirklich nur hohe Gewichte im Bereich der Maximalkraft zu einem muskelzuwachs führen. Die Studie heißt “Comparison of Velocity-Based and Traditional Percentage-Based Loading Methods on Maximal Strength and Power Adaptations”. Wie der Titel schon sagt werden die Methoden ”Velocity Based” (man protokolliert die Zeit die man für seine Wiederholungen braucht und passt das Gewicht entsprechend an) und die quasi traditionelle Trainingsform des prozentualen Training, in welchem die Reizintensität über stetig steigende Gewichte in einem Zeitraum erfolgt.

16 trainierte Probanden nahmen an der Studie teil, deren Leistungsdaten (Bankdrücken, Schulterdrücken, Kreuzheben, Kniebeeugen…) in einem speziellen Training vorher protokolliert wurden. Sie wurden dann in die zwei erwähnten Trainingsgruppen geteilt.

Dieses spezielle Training wurde am Ende der Studie wieder durchgeführt und zum Abgleich ebenso protokolliert um Veränderungen der Werte zu ermitteln.

Dabei zeigte sich, dass die Probanden des “Velocity-Based Method” ihre Leistung mehr als die Probanden des prozentualen Trainings steigern konnten und zwar um bis zu 6%.

Einer der Autoren sagte, dass die Probanden aus der “Velocity-Based Method” deutlich weniger Gewicht, bewegen mussten, um bessere Kraftwerte zu erreichen und dadurch ein geringeres Verletzungsrisiko und kürzere Erholungszeiten hatten.